ass goto dia 25 104In Brasilien: tiefe Respektlosigkeit gegenüber der Bevölkerung

Wir veröffentlichen hier die Übersetzung von Teilen eines offenen Briefes der REPAM über die Bekämpfung der Pandemie im Kontext der Bevölkerung Amazoniens, unterschrieben von Kardinal Claudio Hummes (Präsident der REPAM).

Das kirchliche panamazonische Netzwerk/REPAM-Brasilien ist in großer Sorge um den Gesundheitsschutz der brasilianischen Bevölkerung und der Bewohner des Amazonasgebietes, im Hinblick auf die Ausbreitung der Pandemie mit dem neuen Coronavirus (Covid-19) in der gesamten Region, die Todesfälle und Angst verursacht.
Das Fehlen sicherer, angemessener und auf die internationalen Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation/WHO abgestimmter Richtlinien, seitens der brasilianischen Regierung, zeugt von einer tiefen Respektlosigkeit gegenüber der Bevölkerung, in einer ohnehin angespannten Zeit.

Noch gravierender ist die Argumentation verschiedener Vertreter von Institutionen oder des Großkapitals, die die Gefahr kleinzureden versuchen, damit die Wirtschaft und der Konsum nicht abschwächen. Dieser reduktionistische Diskurs isoliert und schützt die wirtschaftlichen Interessen einiger weniger, er „naturalisiert“ den Tod der Schwächsten, reduziert ihn auf Statistik, wenn es um die Belange der Produktivität geht …
… Das Leben im Amazonasgebiet beruht auf einem „fragilen Gleichgewicht.“ Im Zuge der Pandemie verschärfen sich die Angriffe auf dieses Gebiet, das in schonungsloser und krimineller Weise durch wirtschaftliche Interessen, durch die Regierung legitimiert, ausgebeutet wird.
DSC01834 1Die Abwesenheit und Unterlassung des Staates in Amazonien, die auch durch die personelle Schwächung der wichtigsten Behörden für den Schutz der sozialen und ökologischen Rechte (Ibama, Funai, Sesai, usw.) deutlich wird, verursacht weiterhin großen Schaden in diesem Biom. Die von uns pastoral und/oder sozial betreuten Gemeinden im Amazonasgebiet berichten, dass der Holzeinschlag, die informelle und zumeist illegale Goldextraktion, die Einschleusung von Migranten, die keinerlei medizinische Versorgung in Anspruch nehmen können, in diesem März massiv zugenommen haben.
Die indigenen Völker und traditionellen Gemeinden benötigen in dieser Gesundheitskrise besonderen Schutz. Die Situation der in Isolation lebenden Völker „ist sehr unsicher, und viele werden sich bewusst, zu den letzten Hütern eines Schatzes zu gehören, der zum Verschwinden bestimmt ist“ (Querida Amazonia, Nr. 29).

 

vertical

 

Enregistrer

Enregistrer

Enregistrer

Enregistrer

Enregistrer

Enregistrer

Enregistrer

Enregistrer

Enregistrer

Enregistrer

Enregistrer

Enregistrer



Contact

partage.lu - Bridderlech Deelen
27, rue Michel Welter L-2730 Luxembourg
Tél. 26 842 650

logo fondation partage luxembourg Q

Copyright © Partage 2016

 Nos Partenaires 

 Cercle 2019 noir et blanc  CIDSE gray logo de base couleur positif rvb kierch nb votum logo300dpi gris INFOGREEN NB